Übergabe eines neuen AED an die Feuerwehr Assel.

 

Am 11 Mai im Rahmen unseres jährlichen Workshops wurde uns durch eine Spende des Vereins "Mein Herz in Stade" ein neuer AED ( Automatischer Externer Defibrillator ) übergeben. Als Vereinsvertreter  hat Hinrich Hausschild ( Rettungsassistent  und Ausbilder des Vereins ) das Gerät übergeben. Der AED wird zur Absicherung der Feuerwehrkameraden im Einsatz und der Bevölkerung bei Veranstaltungen im Rahmen einer Sicherheitswache helfen im Kampf gegen den plötzlichen Herztod. Das 9 Jahre alte erste Gerät war nicht mehr reparabel im Kosten Leistungsrahmen. Vielen Dank an den Verein für diese Spende im Werte von ca. 1500 Euro. Weitere Informationen zum Verein unter: www.herz-stade.de  

 

Foto: Daniel Beneke


Der jährliche Workshop 2019 in Assel sorgte für viel Spaß und Lernerfolg

Am 11.5.2019 trafen wir uns zu unseren Workshop welcher einmal im Jahr stattfindet. Es ist eine großangelegte Ausbildungsveranstaltung. Begonnen haben wir morgens um 8 Uhr mit einem gemeinsamen Frühstück im Gerätehaus. Danach folgte die Unterweisung an den Fahrzeugen und an den Geräten auf der Übungsstrecke im Ring. Dort gab es die erste kleine Pause mit Selter und Brause bei bestem Wetter. Danach gab es eine Einweisung in die Handhabung des neuen Schlauchpaketes sowie in die Strahlrohrhandhabung. Im Laufe des Tages folgten dann kleine und große Übungseinsätze. Unter anderem brannte es in einer Werkstatt in Barnkrug. Danach wurden 2 Verkehrsunfälle in Barnkrug abgearbeitet. Das kniffelige waren in der einen Übung die Lage der Fahrzeug an einem Hang, welche es zu sichern galt. Die letzte Übung stellte das Szenario dar das es eine Amokfahrt mit einem Traktor gab, wo 3 PKW zusammengeschoben worden waren und verletzte Personen in den Fahrzeugen eingeklemmt waren. Hier war die Anzahl der verletzten Personen und die Lage der Fahrzeuge in der Einsatzstelle das Kniffelige. Der Unfallort wurde von dem Traktor des " Amokfahrers" versperrt. So mussten alle Rettungsgeräte vom Fahrzeug ausgeladen werden und 200m in die Einsatzstelle getragen werden. Die Verletzten sahen täuschend echt aus. Besondere Schwierigkeit dabei war ein verletzter Fahrer mit einer Eisenstange die sich durch den  Bauch des Fahrers gebohrt hatte.

Insgesamt hatten wir 7 verletzte Personen zu betreuen. Der Rettungsdienst des DRK Stade nahm mit 6 Notfallsanitätern in Ausbildung an der Übung teil, diese mussten unter den kritischen Augen der Praxisanleiter ihre Aufgaben sowie die Patientenrettung mit uns als Feuerwehr meistern. Nach Übungsende gab es eine kurze Nachbesprechung und die Fahrzeuge wurden wieder einsatzbereit gemacht. Alle hatten viel Spaß an der Ausbildung haben ihr Wissen gefestigt und vertieft. Unten seht ihr die Bilder des Workshops.

 

Warum sollte ich der Feuerwehr beitreten?

Es gibt viele Beweggründe, die jemanden veranlassen zur Feuerwehr zu gehen. Da ist zum einen der Gedanke, anderen Menschen helfen zu wollen - nach dem Motto RETTEN-LÖSCHEN-BERGEN-SCHÜTZEN. Ein weiterer Grund ist die Kameradschaft. Nur durch Vertrauen und Freundschaft untereinander kann die Feuerwehr schlagkräftig agieren. Dafür sorgen die regelmäßigen Dienstabende und gemeinsamen Aktivitäten.

Wie alt muss ich sein, um der Einsatzabteilung beitreten zu können

Im Alter von 16 Jahren kann man Mitglied der Einsatzabteilung werden.

Ab dem 63. Lebensjahr geht man über in die Altersabteilung. 

Wer kann beitreten?

Die Feuerwehr galt lange als reine Männerdomäne. Die Emanzipation hat in der Feuerwehr Assel schon seit Jahren Einzug gehalten. Daher sind Frauen sehr gerne Willkommen.
Ebenso spielt ein Migrationshintergrund keine Rolle. 

In welche Feuerwehr kann ich eintreten?

Mitglieder der Einsatzabteilung können nur in eine Feuerwehr in der entsprechenden Gemeinde in der sie wohnen. Die beste Voraussetzung ist zudem, dass sie im Einsatzgebiet wohnen. 

Welche Voraussetzungen sollte ich erfüllen?

Mitglieder der Freiwilligen Feuerwehr sind keine Hochleistungssportler - man sollte jedoch eine gewisse Grundfitness mitbringen. Zudem sollte man sich in eine Gruppe integrieren können - Teamfähigkeit und Kontaktfreudigkeit helfen da sehr weiter. "Einzelkämpfer" sind daher fehl am Platz. Außerdem sollte man bereit sein, wie bei einem Hobby (das sollte es auch sein) Teile seiner Freizeit zur Verfügung zu stellen.
Höhenangst oder andere Handicaps sind kein Hinderungsgrund - jeder macht nur das, was er sich zutraut.

Muss ich Lehrgänge besuchen?

Knappe Antwort: Ja. Die Feuerwehr, auch die freiwillige, ist auf einen guten Ausbildungsstand ihrer Mitglieder angewiesen, um ihre Tätigkeiten erfüllen zu können. Daher ist es notwendig Lehrgänge zu besuchen, um den Umgang mit dem feuerwehrtechnischen Equipment und Einsatztaktik zu erlernen. Eine Pflicht für alle angehenden Feuerwehrmänner und -frauen ist die Truppmann-Ausbildung. 

Wer zahlt denn meinen Verdienstausfall, wenn ich zum Einsatz muss?

Die Mitglieder der Freiwilligen Feuerwehren verrichten ihren Dienst ehrenamtlich. Ihnen dürfen aus dieser Tätigkeit keine Nachteile in ihrem Arbeits- oder Dienstverhältnis erwachsen. Nehmen sie während der Arbeitszeit an Einsätzen oder an Aus- oder Fortbildungsveranstaltungen der Feuerwehr Teil, so sind sie während der Dauer der Teilnahme, bei Einsätzen auch für den zur Wiederherstellung ihrer Arbeits- oder Dienstfähigkeit notwendigen Zeitraum danach, von der Arbeits- oder Dienstleistung freigestellt. Für die Teilnahme an Aus- oder Fortbildungsveranstaltungen während der Arbeitszeit besteht der Freistellungsanspruch nur, soweit nicht besondere Interessen des Arbeitgebers entgegenstehen. (§11 Abs.1 NbrandSchG)

Bin ich versichert?

Feuerwehrmitglieder sind im Einsatzfall und auch beim Dienst über die Feuerwehrunfallkasse versichert. 
Wenn jemand mal an einem Übungsdienst reinschnuppern möchte, ist er ebenfalls versichert.